previous arrow
next arrow

EIT International Summer School "From Dredging to Deep-Sea Mining"

19-23/09/2022

Striving for independence from the import of Critical Raw Materials, the EU has been making considerable investments towards reaching marine mineral resources. Recent EU projects such as Blue Mining, Blue Nodules, MIDAS, VAMOS, as well as numerous national and international programmes on exploration and exploitation of seabed minerals enabled making considerable progress towards the establishment of European deep-sea mining industry, which has a potential of creating a hundreds-billion market and thousands of new jobs. The current knowledge about deep-sea mining and particularly about the impact of mining activities on the marine environment is quite diversified and often contradictory. This is not conducive to the acceptance of seabed mining by society due to the absence of a clear and holistic picture of seabed mining and its possible environmental footprint. The DSM-School project is aiming to become a platform for the elaboration and dissemination of knowledge in deep-sea mining to increase awareness of wider society on marine mineral resources, state-of-the-art mining technologies, recent investigations on the environmental impact of seabed mining activities, as well as economic, political, social and legislative aspects. The project brings together leading universities, research organizations, and industry professionals to reach the wider society by using different communication tools such as a two-week summer school organized in Germany, the Netherlands and Norway, the Internet, and public events. The DSM-School project assumes to be turned into a long-term, self-sustainable and Europe-wide initiative for the dissemination of knowledge and boosting research and innovations.   https://www.ntnu.edu/igp/dsm-summer-school  

April 2022 – Bundesministerin Elisabeth Köstinger besuchte das RIC Leoben

Am 20.04.2022 besuchte Bundesministerin Elisabeth Köstinger die Forschungseinrichtungen der Montanuniversität Leoben, die sich mit der Pyrolyse zur Erzeugung von Wasserstoff beschäftigen. Angesiedelt sind diese Aktivitäten im „Resources Innovation Center“ (RIC Leoben), dem Ministerin Köstinger eine Förderung von drei Millionen Euro zusagte, aufgeteilt auf die Jahre 2022 – 2028. Schwerpunkte der Förderungsvereinbarung sind die Arbeit an folgenden Bereichen:

  • Digitalisierung der Gewinnungs-; Aufbereitungs- und Verarbeitungsprozesse sowie Lieferketten für Rohstoffe – Digitale Innovation in Technologie und Administration;
  • Innovative Rohstoffe für die Digitalisierung sowie Substitution kritischer Rohstoffe
  • Hochreiner elementarer Kohlenstoff als Trägermaterial für digitale Anwendungen

Das Resources Innovation Center Leoben wird Forschungsthemen (Dissertationen) zu diesen Themen bearbeiten, in Einbeziehung von Forschungsförderung aus österreichischen, europäischen und globalen Förderprogrammen (FFG, Horizon Europe, EIT RawMaterials). „Krisensicherheit verlangt Rohstoffe. Nicht alle Rohstoffe sind überall unendlich verfügbar, daher ist das Resources Innovation Center (RIC) der Montanuniversität Leoben eine wichtige Institution, die wir mit drei Millionen Euro in ihrer Arbeit unterstützen. Schon heute wird hier daran geforscht, auf zukünftige Herausforderungen wissenschaftliche Antworten in Form von Innovationen zu finden“, so Elisabeth Köstinger.

November 2021 – Triple N Magazin

Im November 2021 erschien die erste Ausgabe mit dem Titel „Nachhaltigkeit entdecken“. Das Magazin verschafft einen Überblick über die vielfältigen Beiträge der Universität zur Nachhaltigkeit. Mit Inhalten zur Entwicklung des Nachhaltigkeitsverständnisses an der Montanuniversität, Aktuelles aus Projekten und Nachrichten aus unseren Netzwerken und Allianzen auf nationaler und internationaler Ebene wurde der Bogen weit gespannt.

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

Susanne Feiel, BA MA

Susanne Feiel übernahm mit März 2017 die Leitung des RIC Leoben und geht seitdem voll und ganz in ihrer Tätigkeit auf. Sie war schon zu Beginn Teil des EIT RM Regional Center an der Montanuniversität, legte allerdings kurzfristig eine zweijährige Pause ein, um das Montanuniversität International Relations Office (MIRO) zu leiten, was sie auch weiterhin parallel tut. Trotzdem war sie durchgehend in die EIT RM und RIC Leoben Projekte und Aktivitäten involviert, denn die Entwicklung des RIC Leoben lag ihr immer schon am Herzen. Im Jahr 2017 übernahm sie die Umstrukturierung des Teams. Daraus ergab sich ein großer Fortschritt in der Bildungsschiene. 2018 gestaltete sie gemeinsam mit ihrem Team die Abteilung strukturell neu, um die thematischen Entwicklungen besser sichtbar zu machen. Ein Relaunch mit neuem Namen, neuem Marketing und neuer Website folgten. Weiterbildungsmöglichkeiten und Sichtbarkeit des Raw Materials-Bereich zu schaffen ist nun einer der strategischen Schwerpunkte, auch aufgrund der schwierigen Lage, in der sich die Rohstoffbranche in diesem Bereich befindet. Aus dem Synergiepotenzial der beiden Abteilungen MIRO und RIC Leoben lassen sich viele Bildungsprojekte einfacher umsetzen und somit die Ressourcen beider Abteilungen optimal nutzen. Eine weitere Schwerpunktsetzung, die mit Susanne in das RIC Leoben Einzug gehalten hat, ist die Verbindung der Raw Materials-Aktivitäten im Sinne der Nachhaltigkeit und der Kreislaufwirtschaft mit den Sustainable Development Goals. Vorwiegend widmet man sich hier den Themen nachhaltige Primär- und Sekundärrohstoffversorgung der Gesellschaft. Die Zukunftsvision hier ist es langfristig die gesamte Universität im Sinne eines Rohstoffkreislaufes miteinzubinden und wirkungsvolle Ergebnisse zu erzielen. Das RIC ist eine Anlaufstelle für Informationen rund um das EIT RM an der Montanuniversität Leoben sowie für allen anderen österreichischen Stakeholder, die an einer Involvierung in die EIT RM Aktivitäten interessiert sind.

Im Fokus

CERA

Certification of Raw Materials

Unlike other sectors such as forestry, the food sector or the textile sector, there is no general and comprehensive certification of mineral resources. The up-scaling project CERA is developing a new certification scheme for mineral raw materials. CERA consists of eight work packages in which the DMT and its partners (LTU Business, University of Leiden, Montanuniversität Leoben and TÜV Nord CERT) form a close working group.

The following characteristics are required for the certification of raw materials:
• Competence in exploration, production and processing of mineral resources
• Experience in the certification process
• Management of a network to enterprises in the value chain of mineral resources

The knowledge and skills gained at DIM aim at increasing the employability of mining engineers. In the long run, the program will lead to an increase in sustainable mining and processing activities, which will result in economic growth and the creation of employment in respective countries.

Output

The targeted output of this innovation work can best be described by means of, for example the certification of coffee or tea. It is known that certified producers showed substantial improvements in performance in comparison with non-certified producers. Coffee producers named main benefits of certification such as the reduction in production costs, a better price for the product, quality improvements of the product, access to new markets, environmental improvements, better cost management of the production, traceability of the production process, and most importantly improvements of working conditions. These benefits, amongst others, are also the focus of the certification of mineral resources. Additionally, an improvement in the image of certified producers as well as increasing sales could be possible advantages of a label for mineral resources.

https://www.cera-standard.org/

Duration: 01/2017 – 06/2021

Partner: Montanuniversität Leoben (Chair of Geology and Economic Geology), DMT, Leiden University, LTU Business, CONFEDEM (Mining and Metallurgical Company Association), RISE (Research Institutes of Sweden), TüV Nord Cert, Savannah Resources